Deutschland

Sahra Wagenknecht: Stationierungspläne der USA erhöhen Gefahr für Deutschland

Die USA wollen ab dem Jahr 2026 erneut Mittel- und Langstrecken auf dem Gebiet der Bundesrepublik stationieren. Die Bundesregierung gab bereits grünes Licht. Dadurch erhöht sich die Gefahr, dass Deutschland Kriegsschauplatz wird, meint Sahra Wagenknecht, und warnt vor diesem Schritt.
Sahra Wagenknecht: Stationierungspläne der USA erhöhen Gefahr für DeutschlandQuelle: Legion-media.ru © Dpa Picture Alliance

Die gemeinsame Ankündigung der USA und Deutschlands, ab dem Jahr 2026 erneut Mittel- und Langstreckenraketen in Deutschland stationieren zu wollen, hat Sorge um die künftige Sicherheit der Bundesrepublik ausgelöst. Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Partei BSW, sagte dem Nachrichtenmagazin Spiegel:

"Die Stationierung zusätzlicher Angriffsraketen auf deutschem Boden verbessert unsere Sicherheit nicht, sondern erhöht im Gegenteil die Gefahr, dass Deutschland selbst zum Kriegsschauplatz wird, mit furchtbaren Folgen für alle hier lebenden Menschen."

Statt eines neuen Wettrüstens brauche es Friedensverhandlungen, mahnt Wagenknecht. Der Krieg in der Ukraine müsse beendet werden. Zudem fordert die Politikerin die Rückkehr zu Abrüstungsverträgen. Die USA haben bereits 2019 einseitig den INF-Vertrag gekündigt, mit dem ab 1987 die Stationierung von atomwaffenfähigen Mittelstreckenraketen untersagt und ihre Vernichtung eingeleitet worden war.

Wagenknecht wirft der Bundesregierung vor, die vitalen Interessen Deutschlands zu missachten. 

"Und wir brauchen eine Bundesregierung, die die existenziellen Interessen unseres Landes vertritt, statt willfährig die Wünsche der Vereinigten Staaten umzusetzen, die von den Folgen eines großen europäischen Krieges nicht direkt betroffen wären."

Die USA hatten gestern im Rahmen des NATO-Gipfels angekündigt, wieder Langstreckenwaffen in Deutschland stationieren zu wollen. Die Bundesregierung gab ihre Zustimmung. Mit der Stationierung von Langstreckenwaffen mit einer Reichweite von über 2.000 Kilometern können Ziele tief in Russland erreicht werden. Ihre Stationierung ist ein weiterer Schritt zu einer neuen Blockbildung und wird von Russland absehbar als Eskalation gewertet. 

Mehr zum Thema – Tomahawk und mehr: USA kündigen Stationierung weitreichender Waffen in Deutschland an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.